Corona: Ein Lichtblick und Checkliste zur Durchführung von Kursen

Am Freitag erreichte uns ein ganz besonderer Anruf, ein Lichtblick in den durchaus angespannten Zeiten. Unser Ministerium – in Persona Frau Ministerin Köpping – hat uns Hebammen direkt auf dem Schirm, wobei wir sonst auf Bundesebene trotz Systemrelevanz oft vergessen werden!

Der Bedarf an Mund-Nasen-Bedeckung im Freistaat Sachsen ist nach wie vor hoch. Umso erfreuter ist Gesundheitsministerin Petra Köpping über die Initiative der vietnamesischen Community in Dresden, Kontakte nach Vietnam zu nutzen, um dort bei der Beschaffung und Herstellung von entsprechenden Bedeckungen zu unterstützen. Heute fand die Übergabe von 3.000 Schutzmasken im Foyer des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt statt, die direkt auf Anordnung von Frau Köpping an den Sächsischen Hebammenverband weitergeleitet werden sollen.

Was bietet sich hier mehr an als die Verteilung über unsere Koordinierungsstelle „Hebammen in Sachsen“? So kann aus der Landeshauptstadt heraus zielgenau der Bedarf gedeckt werden. Über die Organisation der Verteilung werden wir sie gesondert informieren. Hoffentlich reichen die Masken…
Bisher haben wir eine niedrige Anzahl infizierter Frauen zu betreuen, der Bedarf ist also völlig unklar, ebenso wie die Dauer dieses Ausnahmezustandes. Nichts desto trotz sind wir glücklich über diese wirklich hilfreiche Neuigkeit und freuen uns über diese Unterstützung.

An dieser Stelle möchten wir gleich noch einige Hinweise zum aktuellen Umgang mit Kursen anfügen:

Laut §3 Abs. 2 Punkt 1:
Ausgenommen vom Verbot der Ansammlungen von Menschen sind Veranstaltungen, die der Versorgung oder der Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung dienen. Darunter werden von einigen Landkreisen und Kommunen auch die von Hebammen durchgeführten Veranstaltung (Kurse) gezählt.
Ein Geburtsvorbereitungskurs ist eine Veranstaltung zur Gesundheitsfürsorge der Bevölkerung. Es handelt sich insofern um eine privilegierte Veranstaltung im Sinne von § 3 Abs. 2 Nr. 1 der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung, für die es eigentlich keiner gesonderten Genehmigung bedarf.

Auf der Grundlage der Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID 19 (Sächsische Corona-Schutz-Verordnung – SächsCoronaSchVO) vom 17. April 2020 und der Allgemeinverfügung vom 17. April 2020 Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung des Corona-Virus hier ein paar Hinweise:

Grundsätzlich sind die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren und ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Es wird empfohlen, auch im öffentlichen Raum eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen, ebenso wie regelmäßige Händehygiene und Vermeidung des Hand-Gesicht-Kontaktes.

Bitte achten Sie auch hier auf die Abstandsregelung und die aktuell bestehenden Hygienevorschriften. Im Eingangsbereich ist ein Desinfektionsmittel vorhanden, die Frauen bringen bitte auch hier einen Mund-Nasen-Schutz und achten auf sachgerechten Umgang. Sie versichern Ihnen, keine Erkältungssymptome zu haben (eventuell sogar schriftlich zu jedem Kurs).

Dem häufigen Händewaschen und ggf. Desinfizieren ist der Vorzug gegenüber dem Tragen von Einmalhandschuhen zu geben.

Die sanitären Räume sind nur von max. 1 Person aufzusuchen. Flächen- und Händedesinfektion sollten gewährleistet sein.

Bieten Sie bitte die Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse weiterhin vorzugsweise als Videokonferenz bzw. unter Nutzung der neuen Medien an.

Es liegt letztendlich in Ihrer eigenen Verantwortung und bewerten Sie die Situation bitte individuell auch unter Beachtung der Größe Ihrer Kursräume.

Wir befinden uns in einem sehr dynamischen Prozess, daher können unsere Empfehlungen nur ein aktueller Stand sein, der ständig neubewertet werden muss.

Download Checkliste Durchführung von Vor-Ort-Kursen

Bleiben Sie achtsam und verfolgen Sie aufmerksam unsere Homepage und die des DHV.
Und: Bleiben Sie gesund!