15.02.18: WHO veröffentlicht neue Richtlinien für Geburten

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ihre Empfehlungen zur Begleitung von Geburten überarbeitet und legt den Fokus auf mehr Individualität im Verlauf und die Reduktion von nicht nutzbringenden Eingriffen.

So wird einer Frau eine individuelle Zeit zur Eröffnung des Muttermundes zugestanden, die Rasur und verschiedene geburtsbeschleunigende Maßnahmen in Frage gestellt und die dauerhafte CTG-Überwachung nicht empfohlen. Die Würde der Frau gewinnt an Bedeutung.

Wir begrüßen die neuen Empfehlungen. Allerdings braucht es – wie schon lange diskutiert wird – für die Umsetzung mehr Personal. Denn eine Geburt braucht Information, Wissen, Begleitung und Zuwendung. Damit sinkt auch der Bedarf an Schmerzmitteln deutlich und die Zufriedenheit der Eltern steigt.

Weitere Informationen:
WHO: intrapartum care recommendations