ACHTUNG!
GKV-Ansprüche aus Leistungen von 2018 verjähren zum 30. Juni 2019.

Senden Sie Ihre Rechnungsunterlagen rechtzeitig an die Abrechnungszentralen bzw. Krankenkassen!

Liebe Kolleginnen,

ich möchte Sie darauf hinweisen, dass ALLE Leistungen des Jahres 2018 der gesetzlich Versicherten bis zum 30. Juni 2019 abgerechnet werden müssen (Ausschlussfrist gemäß § 2 Abs. 5 der Anlage 2 zum Vertrag nach § 134a SGB V).
Diese Regelung kommt in diesem Jahr erstmals zur Anwendung. Damit sind Sie verpflichtet, auch alle Abrechnungsbögen (Version A bis D) zur Abrechnung einzureichen, die neben Leistungen aus 2018 anteilig Leistungen aus 2017 oder 2019 enthalten.
Die Kassen sind berechtigt, alle Zahlungen für Leistungen aus 2018 zu verweigern, die erst nach dem 30. Juni 2019 abgerechnet werden. Dabei ist das Datum des Posteingangs der Rechnungsbelege ausschlaggebend.

Um eine fristgerechte Bearbeitung gewährleisten zu können, senden Sie zeitnah alle Abrechnungsbögen von gesetzlich krankenversicherten Frauen, die Leistungen aus dem Jahr 2018 enthalten an Ihre Abrechnungszentralen oder die entsprechenden Krankenkassen.

Für folgende Leistungen gilt die neue Regelung nicht:

  • Gesetzlich Krankenversicherte: Alle Leistungen die bis zum 31. Dezember 2017 erbracht wurden, können bis zu vier Jahre nach Leistungserbringung in Rechnung gestellt werden.
  • Für Leistungen außerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung (Privatversicherte und Selbstzahler) gilt weiterhin eine Verjährungsfrist von drei Jahren gemäß §§195, 199 Abs.1 Nr. 1 BGB. Demnach verjähren Leistungsansprüche aus 2018 erst zum Ende des Jahres 2021.

Stephanie Hahn-Schaffarczyk