Bitte um Unterstützung: Umfrage Geburtsintegrität

Für die Validierung unserer wissenschaftlichen Studie zum Thema Geburtsintegrität (Integritätswahrung und Integritätsverletzung während der Geburt) möchten wir Sie um Ihr Mitwirken als Expert:in bitten. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Gedanken (Kritik, Verbesserungsvorschläge, Ideen) auf die Entwicklung des Fragebogens mit uns teilen.

Darüber hinaus wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie den Link zur Studie auch innerhalb des AFK e.V. an Personen weiterleiten, die sich aus Ihrer Sicht als Expert:innen für geburtshilfliche Versorgung, Geburt oder Geburtserfahrungen eignen.

Link zur Studie
https://bit.ly/3kTEyMI

Ziel der Validierungsstudie durch Expert:innen
Im Vorfeld der Geburtsintegritäts-Studie bedarf es einer externen Validierung des Fragebogens durch Expert:innen. Diese Validierungsstudie besteht aus zwei Teilen (qualitative, offene Teilstudie und quantitative, strukturierte Teilstudie). Mit dieser Email möchte ich Sie zu dem ersten, qualitativen Teil der Studie einladen.

Wer ist Expert:in?
Als Expert:innen für die Validierungsstudie zählen die folgende Personengruppe:

  • medizinische oder pflegerisch ausgebildete Personen, die in Bereichen der Schwangerenversorgung, der Geburtshilfe und der Versorgung von Müttern und Neugeborenen tätig sind oder waren (Gynäkolog:Innen in Praxen und Kliniken, andere Ärzt:innen, die in der Geburtshilfe involviert sind (z.B. Anästhest:innen), Hebammen in Vor- und Nachsorge, Hebammen in der Geburtshilfe, Hausgeburts- und Geburtshaushebammen, Familienhebammen, Krankenpflegekräfte,
  • Doulas, Geburtsbegleiter:innen,
  • Gesundheitswissenschaftler:innen, Psycholog:innen, Soziolog:innen und Personen aus verwandten Disziplinen, die zu den Bereichen mütterliche Gesundheit, Schwangerenversorgung, Geburtshilfe oder postpartale mütterliche Gesundheit forschen, geforscht haben oder in diesem Bereich tätig sind,
  • Personen, die in Beratungsstellen zu den Bereichen Schwangerschaft, Geburt und postpartale mütterliche Gesundheit tätig sind,
  • Personen, die in Menschenrechtsgruppen, Frauenrechtsgruppen, Elterninitiativen oder Gruppen zur Verbesserung der geburtshilflichen Versorgung tätig sind,
  • Personen, die sich aus einem bislang nichtgenannten Hintergrund mit dem Thema Geburtshilfe und postpartale Gesundheit befassen.

Ziel der Geburtsintegritäts-Studie

Ziel der Geburtsintegritäts-Studie ist, besser nachvollziehen zu können, wie Gebärende die geburtshilfliche Versorgung erleben und verarbeiten. Aus den Erkenntnissen dieser Studie lassen sich wichtige Impulse zur qualitativen Verbesserung der geburtshilflichen Versorgung ziehen (z.B. Versorgungslücken durch Personalmangel oder ein genaueres Verständnis darüber, was Gebärende aus gewaltvoll oder respektvoll erleben). Darüber gibt die Geburtsintegritäts-Studie Hinweise darauf, welche emotionalen Bedarfe Menschen mit schwierigen Geburtserfahrungen in den Monaten nach der Geburt haben (zum Beispiel aufgrund von Belastungssymptomen oder postpartalen Depressionen). Somit verfolgt die Geburtsintegritäts-Studie die folgenden Hauptziele:

  • Einstellungen zu geburtsbezogenen Themen zu erfassen (Medikalisierung von Geburten, geburtsbezogene Geschlechternormen),
  • Die geburtshilfliche Versorgungssituation aus der Perspektive von Gebärenden heraus zu erfassen (Geburtserfahrungen),
  • Die subjektiven Wahrnehmungen, Gefühle, Gedanke oder Ängste, die als Reaktion auf die Geburtserfahrung entstehen, zu erfassen (Geburtserleben).

Wer führt die Geburtsintegritäts-Studie durch?
mein Name ist Stephanie Batram-Zantvoort, ich bin Soziologin und promoviere derzeit im Bereich Gesundheitswissenschaften/ Public Health. Im Rahmen meiner Doktorarbeit entwickle ich gemeinsam mit dem Studienteam ein Erhebungsinstrument zur Durchführung der Geburtsintegritäts-Studie (lang: Integritätswahrung und Integritätsverletzung während der Geburt). Mit der Studie untersuche ich, welche Erfahrungen Gebärende in Deutschland mit der geburtshilflichen Versorgung machen und wie diese Erfahrungen sich auf die subjektive Wahrnehmung und Verarbeitung des Geburtsprozesses auswirken.
Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Sie sich die Zeit nehmen, mich bei der Validierung des Geburtsintegritäts-Fragebogens zu unterstützen. Klicken Sie dazu bitte auf den folgenden Link, der Sie zur Online-Befragung führen wird:
https://bit.ly/3kTEyMI

Gerne können Sie auch persönlich mit mir in Kontakt treten.

Herzliche Grüße,
Stephanie Batram-Zantvoort
Universität Bielefeld
School of Public Health
Gender Epidemiologie
Tel: 0521 106 5690
geburtsintegritaet@uni-bielefeld.de